Michael Wagner
Bass

Navigation
Lebenslauf

Michael Wagner erblickte am 27. März 1972 das Licht der Welt.

1972 Geburt

Matura am Stiftsgymnasium Seitenstetten (humanistischer Zweig),

anschließend Studium Jus, Deutsche Philologie und Kombinierte Religionspädagogik an der Universität Wien

1990 Matura

Absolvierung der Katholischen MedienAkademie

1993-1996 MedienAkademie

Erster Gesangsunterricht bei Anton Steingruber

1995 Gesangsunterricht

Aufnahme in Klassen am Konservatorium der Stadt Wien:

„Sologesang“  (Klasse Ks Josef Hopferwieser) / „Lied und Oratorium“ (Klasse David Lutz)

1997 Konservatorium Wien

Abschluss Lehramtsstudium Kombinierte Religionspädagogik und Deutsche Philologie an der Universität Wien

1999 Studienabschluss

„Lied und Oratorium“ am Brucknerkonservatorium Linz (Klasse Thomas Kerbl)-Abschluss im Dezember 2003 mit Ausgezeichnetem Erfolg

Meisterkurse bei Ks Walter Berry, Margreet Honig, Josef Loibl und Kai Wessel

Engagements im Kurtheater Bad Hall, beim Brucknerfest Linz, Festival Klangbogen Wien, bei den Operettenfestspielen Bad Ischl (Frank in der Fledermaus unter der Regie von Robert Meyer) und an der Wiener Kammeroper

Zusammenarbeit mit Karl Paul Oblasser

1999-2003 Brucknerkonservatorium Linz

Gastengagement am Tiroler Landestheater (Intendanz Ks Brigitte Fassbänder) / Hagen in „Die lustigen Nibelungen“ (Oscar Straus)

2003 Tiroler Landestheater

Fixengagement am Tiroler Landestheater

Regelmäßiger Unterricht durch Ks Brigitte Fassbänder

Zu seinen Partien zählen dort u.a. die Titelpartie in „Le nozze di Figaro“ von Mozart, der Mönch in Verdis „Don Carlo“, Brighella in Wagners „Liebesverbot“, Carl Magnus in Sondheims „Lächeln einer Sommernacht"

Galakonzert „Die Schöpfung“ mit den Wiltener Sängerknaben im Congresscenter Innsbruck (Leitung: Johannes Stecher)

2004-2007 Tiroler Landestheater

Ab dem Schuljahr 2005/06 Unterricht des Faches "Stimmbildung" in der Musikschule Carl Zeller, bzw. in der Musikschule Mostviertel

2005/06 Unterricht

Gastrollen am Tiroler Landestheater (Kaiphas in „Jesus Christ Superstar“, 2. Soldat in Richard Strauss´ „Salome“)

Seither ist Michael Wagner freischaffend international tätig. Seine Engagements führten ihn bislang nach Deutschland, Schweiz, Italien und Spanien.

In der Saison 2oo8/o9 hat er u.a. den Jesus in Bachs Matthäuspassion im Linzer Dom (Leitung Thomas Kerbl), sowie Raphael/Adam in Haydns Schöpfung (unter Matthias Giesen) gesungen. Liederabende führten ihn u.a. nach Luzern, Bozen und Cividale di Friuli.

2008 Freischaffende Tätigkeit

Im Februar 2oo8 sprang er erfolgreich im Bregenzer Festspielhaus als Kuno in Webers „Freischütz“ ein (Dirigent Maestro Dietfried Bernet)

2008 Bregenzer Festspielhaus

Im Frühjahr 2oo9 führte ihn eine Tournee als Frank in der Fledermaus an mehrere spanische Opernhäuser.

2009 Spanien

Im Juli 2oo9 wirkte er als Solist in Beethovens IX. Symphonie beim Eröffnungskonzert des Steyrer Musiksommers mit.

Im August 2oo9 war er der Regent Consalvo in der vielgelobten Inszenierung von Händels erster Oper "Almira" unter der musikalischen Leitung der renommierten österr. Barockspezialistin Maestra Michi Gaigg (Regie Ches Themann) bei den Donaufestwochen Grein.

2009 Engagements in Österreich

2o1o gab er ein erfolgreiches Debüt als Steuermann in Wagners Tristan und Isolde unter der musikal. Leitung von Maestro Ralf Weikert (Marke: Hans Sotin, Kurwenal: Wolfgang Brendel), das zu einer neuerlichen Einladung für 2o11 führte.

Im Herbst 2o1o folgte die Uraufführung von Franz Hummels Neufassung von Offenbachs Operette "Häuptling Abendwind“, bei der er die Titelpartie gestaltete.

2010 Tristan und Isolde

Im September 2o11 folgte die Partie des Ekart in Friedrich Cerhas Oper "Baal" in einer Produktion der Neuen Oper Wien (musikal. Leitung Walter Kobera).

Neben seiner Bühnenlaufbahn widmet sich Wagner auch einer regen Konzerttätigkeit und arbeitete dabei mit dem Niederösterr. Tonkünstlerorchester, dem Concilium  Musicum, den Harmonices Mundi, sowie der Wiener Akademie zusammen. Im Juli 2oo9 wirkte er als Solist in Beethovens IX. Symphonie beim Eröffnungskonzert des Steyrer Musiksommers mit. Die gleiche Partie führte ihn gemeinsam mit der Konzertvereinigung Wr. Staatsopernchor zu Jahrebeginn 2o11 nach Taiwan. Im Frühjahr folgte eine Serie von Liederabenden mit Schuberts Winterreise.

Beginn der Zusammenarbeit mit Kammersänger Artur Korn

2011 Konzerttätigkeit

Erlangung des akademischen Grades „Master of Arts“ des Studiums „Lied und Oratorium“ an der „Anton Bruckner Privatuniversität Linz“ mit einer Diplomarbeit über „Das Instrumentenarchiv des Stiftes Seitenstetten“ im Mai 2011.

2011 „Master of Arts“

Vortrag beim Symposium „Zur Geschichte und Aufführungspraxis der Musik des 16. - 18. Jahrhunderts in Mittel- und Osteuropa“  an der Universität Wien über „Das Instrumentenarchiv des  Stiftes Seitenstetten“

2012 Vortrag bei Symposium

Im Februar 2012 hat er die Partie des Antinoo in Monteverdis „Il ritorno dÚlisse“ am Landestheater Passau gestaltet (R.: Kobie van Rensburg).

2013 war er in Passau noch in Monteverdis „L´Orfeo“ (Caronte/Plutone) und in Massenets „Manon (Graf Des Grieux) engagiert.

In der Saison 2013/14 als Grenvil in Giuseppe Verdis „La Traviata“.

2012-2014 Landestheater Passau

In der Eröffnungspremiere der ersten  Spielzeit am Neuen Linzer Musiktheater sang er im September 2013 in Mozarts „Zauberflöte“ die Partie des „Sprechers“, für die er hervorragende Kritiken bekam und die er auch in einer Gala-Vorstellung unter Maestro Franz Welser-Möst interpretierte.

2013 Zauberflöte

Beim Brucknerfest 2013 war er zuletzt in Anton Bruckners Te Deum zu hören.

2013 Brucknerfest Linz

Michael Wagner arbeitet immer wieder auch mit Ensembles Neuer Musik. Im Oktober 2013 in der Uraufführung der Oper „Lilith/Paradise Reloaded“ von Peter Eötvös unter Walter Kobera bei „Wien modern“ und 2014 in Budapest. Diese Produktion wurde auch auf CD aufgenommen.

2013-2014 Ensembles Neuer Musik

Im August 2014 war er bei den Brucknertagen St. Florian für Giacomo Puccinis Missa di Gloria eingeladen.

Im November 2014 gestaltete er mit dem künstlerischen Leiter der Brucknertage St. Florian Maestro Matthias Giesen und der Sopranistin Regina Riel einen Liederabend in der Pfarrkirche Wolfsbach.

2014 Brucknertage St. Florian

2015 wird er mit der Chorvereinigung St. Augustin (Wien I) Michael Haydns Deutsche Messe auf CD aufnehmen und Mozarts Requiem im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen singen.

Weiters wird er im Juni Anton Bruckners Te Deum im Linzer Brucknerhaus interpretieren, ein Opernkonzert mit Ks Artur Korn gestalten und im Juli den Solopart in Beethovens IX. Symphonie unter Maestro Kirill Petrenko in Hohenems/Vorarlberg übernehmen.

2015 Vielfältige Aufgaben

Mit 2015/16 interpretierte er als fixes Ensemblemitglied am Neuen Musiktheater Linz folgende Rollen :

G. Verdi-La Traviata (Marquis d`Obigny/Grenvil),
F. Lehar-Die lustige Witwe (Baron Zeta),
E.Humperdinck-Hänsel und Gretel (Besenbinder)
W.Bolcoms-Mc Teague ( Marcus Schouler),

M.Eggert- Terra Nova (Titov)

2016/17

M. Obst- Solaris (Snaut)

W.A.Mozart- Don Giovanni (Leporello)

M. Obst- Die andere Seite (Arzt/Friseur)

2015-2016/2016-2017 Neues Musiktheater Linz