Michael Wagner
Bass

Navigation
Kritiken

Kritiken

"Einen besonderen musikalischen Höhepunkt des Abends gestaltete Michael Wagner als Fürst Gremin"

(Kleine Zeitung Graz/ 16.4. 2018- P.I. Tschaikowsky: Eugen Onegin)

"Fürst Gremins kurzer, aber nachhaltiger Auftritt, wird Michael Wagner mit profunder, schön fließender Stimme und ehrlicher Emotion gestaltet" (Merker der Staatsoper/16.4. 2018- P.I. Tschaikowsky: Eugen Onegin)

"Sein böses Alter ego war Michael Wagner als aalglatter Mephistopheles, der seine Partie ebenso bestens inszenierte und auch musikalisch fein agierte" (OÖN/ 5.2. 2018- H. Berlioz: La damnation de Faust)

"Der Nobelbariton von Michael Wagner vermag als Barak mit großen Vorgängern zu konkurrieren." ( Der Neue Merker/16.10 2017- R.Strauss: Frau ohne Schatten)

"Alle Leistungen überstrahlte freilich der Leporello Michael Wagners, eine in allem runde Darstellung..." (Neues Volksblatt/Linz 30.1. 2017 - W.A. Mozart: Don Giovanni)

"Exzellent der Bassist Michael Wagner"(Salzburger Nachrichten 19,9. 2016-M. Obst: Solaris)

"Corby Welch überzeugte in der Titelrolle des kraftstrotzenden Zahnarzts, Michael Wagner faszinierte als sein Gegenspieler" (BR Klassik 7.2. 2016- W.Bolcom: Mc Teague)

Sebastien Soules als Baal (in der gleichnamigen Oper von Friedrich Cerha) und Michael Wagner als Ekart begeistern. (Wiener Zeitung, 1.1o.2o11)

Michael Wagners Figaro hebt das musikalische Niveau des Abends entscheidend durch die erstklassige Klangqualität seiner Stimme. (Kronenzeitung)



Michael Wagner überzeugte als Regent Consalvo stimmlich und darstellerisch. (NÖN)
über Händels Almira bei den Donaufestwochen Grein 2oo9

Michael Wagner gelingt das Kunststück, mit seinem Bass sowohl dem orgelnden Tönen des Komtur und dem quicklebendigen Masetto in einer Person gerecht zu werden. (Oberösterr. Nachrichten)


Hervorragend Michael Wagner als komödiantisches Gegenstück Papageno (OÖN)